Bert Hellinger

Der Begriff der Familienaufstellung geht auf Bert Hellinger zurück, der Ende der 1970ger Jahre das Familienstellen als Methode entdeckt, erforscht und gelehrt hat. Die Aufstellungsarbeit hat sich seit dem weiterentwickelt, zum einen, durch die Erfahrung mit der Methode, zum anderen durch die individuellen Schwerpunkte, die einzelne Aufstellerinnen und Aufsteller gesetzt haben.

Hellinger war nicht unumstritten, er wurde kritisiert, unter anderem für sein autoritäres Auftreten, dafür dass Aufstellungen vor großem Publikum durchgeführt wurden und dass Klienten nach den Aufstellungen alleine gelassen wurden. Auch darauf haben Aufsteller in den vergangenen Jahrzehnten reagiert, in der Regel finden Aufstellungen in einem sehr verantwortungsvollen und achtsamen Rahmen statt. - Mir ist dieser Punkt besonders wichtig, ich biete ein achtsames Familienstellen an, bei dem das Erleben und Fühlen der Teilnehmenden ausreichend Beachtung findet und Entwicklungsprozessen Zeit und Raum bekommen. Wenn es jedoch darauf ankommt, übernehme ich klar die Führung. Dadurch fühlen die Menschen sich angenommen und sicher.

Zuletzt aktualisiert am 27.02.2015 von Anja Emde.

Zurück