Entwicklung des Familienstellens

Aufstellungsarbeit in ihren verschiedenen Formen - mit stellvertretenden Personen oder Objekten, die Personen oder andere Zusammenhänge repräsentieren, bewegt oder unbewegt - hat heute einen festen Platz in  systemischer Beratung und Therapie.

Der Begriff der Familienaufstellung geht auf Bert Hellinger zurück, der Ende der 1970ger Jahre das Familienstellen als Methode begründet hat. Auch Virinia Satir arbeitete bei ihrer Methode der Familienskulptur mit Stellvertretern, ebenso wie Jakob Moreno beim Psychodrama.

Dass Ahnen unser Leben in der Gegenwart beeinflussen, ist weiterhin bekannt von Kulturen, die Kontakt aufnehmen zu bereits verstorbenen Familienmitgliedern, sie ehren oder um Rat bitten.

Zuletzt aktualisiert am 27.02.2015 von Anja Emde.

Zurück